GST MÜLLER
GST MÜLLER

mehr Infos unter

06206 -

70 39 96 0

Show Home direkt

 

06251 -

70 66 23 0

oder

Gebäude System Design

Gebäude...

werden saniert oder neu errichtet. Der hierfür erforderliche Investitionsbedarf ist erheblich und geht in der Regel mit Standortentscheidungen und finanziellen Verpflichtungen einher.

Befragt man die Investoren nach der Motivation für ihr Handeln, so hört man die folgenden Argumente: 

 

  • Steigerung des Komforts
  • Betriebskostensenkung
  • Energieeinsparung / Umweltschutz
  • Gewinn an Sicherheit für Personen, materielle und immaterielle Werte
  • Lange Nutzungsmöglichkeit
  • Stabile Vermarktungsfähigkeit

Vor dem ersten Spatenstich steht  – natürlich – die Planung.

Hierfür wird ein Architekt beauftragt, der die Planungsleistung erbringt.

Er kommuniziert mit dem Bauherr, ermittelt die Grundlagen, gestaltet die innere und äußere Struktur des Gebäudes und kümmert sich zumeist in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Spezialisten auch um die Gewerke der Gebäudetechnik.

Und genau diese gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das liegt unter anderem daran, dass der Energieverbrauch von Gebäuden, welcher durch die Gestaltung der Gebäudetechnik wesentlich beeinflusst wird, eine wichtige wirtschaftliche Größe geworden ist. Gebäude verursachen in Deutschland ca. 40% des Energieverbrauchs.

Durch die globale Energie- und Klimaproblematik besteht die Forderung den Energieverbrauch deutlich zu senken.

Doch gerade der Bereich der Gebäudetechnik hat sich durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Systeme geradezu rasant entwickelt. Mit Hilfe moderner Gebäudetechnik ist es heute möglich, alle Wünsche und Bedürfnisse von Investoren und Nutzern bestmöglich zu unterstützen.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Bedürfnisse von Investoren und Nutzern systematisch ermittelt und in ein gebäudetechnisches Gesamtkonzept eingebracht werden.

Genau hieran mangelt es heute im gesamten Bauwesen, da immer noch althergebrachte Denkstrukturen und eingefahrene Lösungswege auf moderne Gebäudetechnik treffen.

Das Ergebnis erlebt man dann in der Praxis: 

 

  • Technikentscheidungen werden gewerkebezogen getroffen
  • Es gibt kein gebäudetechnisches Gesamtkonzept
  • Funktionen, die versprochen wurden, sind nicht vorhanden; eine genaue Dokumentation (Pflichtenheft) fehlt
  • Angebliche Fehlfunktionen werden bemängelt, weil automatisierte Vorgänge vom Nutzer nicht verstanden werden
  • An die einfache Bedienbarkeit der Anlage wurde nicht gedacht
  • Wartungsanforderungen sind nicht berücksichtigt
  • Das Verhalten der Anlage bei Stromunterbrechung ist nicht geplant

Die Folge hiervon sind unzufriedene Investoren, frustrierte Benutzer und Architekten, die moderne Gebäudetechnik nur noch widerwillig einplanen und die Frage stellen:

 

Wie viel Technik braucht ein Gebäude überhaupt?

Genau hier setzt die Arbeit des Gebäude-System-Designers an. Denn gute Gebäude bilden eine Symbiose aus Architektur und moderner Gebäudetechnik.

Exakt so, wie Architekten Gebäude gestalten, muss die optimal passende Gebäudetechnik insgesamt und umfassend gestaltet werden. Nur dann wird das Gebäude die Bedürfnisse von Investoren und Nutzern optimal befriedigen und zu Freude und Zufriedenheit bei Investoren und Nutzern führen.

Durch die Integration von Anlagen und Geräte lässt sich der Nutzwert eines Gebäudes erhöhen. Es lässt sich der individuelle Komfort steigern, die Gebäudesicherheit erhöhen und die Wirtschaftlichkeit besser steuern.

Durch eine Aufzeichnung des Energieverbrauches kann dieser ausgewertet und  grafisch angezeigt werden. Durch automatische Optimierungen lässt sich so der Energieverbrauch erheblich reduzieren.

Architekten…

entwerfen Gebäude. Sie besitzen umfangreiches  Fachwissen, um das Gebäude nach den Wünschen von Investoren und Nutzern möglichst optimal zu gestalten. Das gesamte Gebäude? Nein, denn in der Regel besitzen Architekten eher umfangreiches Wissen über die Gestaltungsmöglichkeiten der Bautechnik.

Heutzutage jedoch bestehen Gebäude zunehmend aus immer komplexeren Systemen der Gebäudetechnik, die vielfach auch noch miteinander vernetzt werden. Doch wer berät den Bauherrn über die Möglichkeiten moderner Gebäudetechnik? Wer kümmert sich um die anspruchsvolle Aufgabe, diese technischen Systeme zu gestalten und in ein Gebäude und seine Architektur zu integrieren?

Wir als Gebäude-System-Designer können die Bauherrschaft herstellerneutral und umfassend über den Nutzen moderner Gebäudetechnik beraten. Wir ermitteln systematisch ihre Wünsche und Bedürfnisse um diese in ein gebäudetechnisches Gesamtkonzept einfließen zu lassen.

Wir besitzen darüber hinaus eine hohe Kooperationsfähigkeit mit Architekten, um Gebäudetechnik im Konsens mit der Architektur erfolgreich einsetzen zu können. Gleiches gilt für die Zusammenarbeit mit Fachplanern und Handwerkern.

Die Fähigkeit, im konkreten Bauprojekt Gewerke übergreifend denken und arbeiten zu können, verhilft zu deutlichen Vorteilen in der Zusammenarbeit mit anderen Projektbeteiligten, wovon letztlich die Bauherren profitieren.

Durch unsere Erfahrungen in der Gebäudeautomation in Verbindung mit Gebäudevisualisierung und Vernetzung und auch aus unseren langjährigen Erfahrungen in der Industrie mit der Prozessauto-matisierung, sind wir in der Lage alle Gewerke zusammen zu führen.

Diese Gesamtkompetenz führt dazu, dass das Projekt in Zusammen-arbeit mit der Bauherrschaft und allen am Projekt beteiligten Fachplanern und Handwerkern optimal umgesetzt werden kann.

Ein wichtiges Kriterium ist auch die Bewohnbarkeit Ihres Gebäudes im Alter. Hier sind von Anfang an Überlegungen zu treffen, wie Sie sich Ihren späteren „Altersruhesitz“ wünschen.

Vieles wird nicht mehr so funktionieren wie heute. Körperliche Einschränkungen sollten von vornherein bedacht werden. Das Gebäude sollte sich auf möglichst viele – jetzt noch nicht vorhersehbare – Situationen einstellen können.

Und denken Sie auch an Ihre Familie. Jeder hat seine eigenen, vielleicht etwas andere Bedürfnisse. Ein gutes Gebäude verwirklicht die Wünsche aller seiner Bewohner.

„Tolle“ Technik kann Ihnen jeder verkaufen – aber ist es dann wirklich das, was SIE wollten? Sie sollten den Nutzwert kaufen und nicht die Technik.

Jedes Gewerk wird versuchen Ihnen das zu verkaufen, woran es am meisten verdient oder wo sich der Verkäufer am besten auskennt.

Entscheidend ist aber ganz allein Ihre Auffassung von Lebens-, Arbeits- und Wohnqualität.

Bei der Auswahl der einzusetzenden Technik sollten diese Aspekte immer im Vordergrund stehen. Diese zu ermitteln, ist unser Hauptaugenmerk.

Dafür haben wir einen „Fragenkatalog“ durch den wir Ihre Wünsche optimal ermitteln und in Ihr Projekt einbringen werden.

Wir begleiten Sie auf Wunsch von Ihren ersten gemeinsamen Überlegungen mit Ihrem Architekten bis zu Ihrem Einzug in das fertige Gebäude.

Durch unsere Arbeit von der ersten Stunde an haben Sie folgende Vorteile:

 

  • Ihr Gebäude wird nach Ihren Wünschen, Vorstellungen und finanziellen Mitteln entstehen
  • Unliebsame Überraschungen bleiben weitgehend aus
  • Sie sparen Zeit, Nerven und Geld

 

Das ist doch ein gutes Gefühl – oder?

Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung und wir vereinbaren einen ersten, für Sie kostenlosen Termin. Dabei erzählen wir Ihnen gerne mehr über das spannende Thema Gebäudetechnik.

Lassen Sie uns über Ihre Wünsche und Vorstellungen sprechen. Alles Weitere ergibt sich dann…

Viele Grüße aus Bürstadt, Ihr Carsten R.H. Müller


Anrufen

E-Mail

Anfahrt